Begrifflichkeiten – eine Klarstellung aus unserer Sicht

Wir möchten vorab grundsätzlich unsere Position zur Definition von Reittherapie, Therapeutischem Reiten etc., darstellen.

Der Begriff  Reittherapie und ähnliches ist unserer Auffassung nach in mehrfacher Hinsicht problematisch. Einerseits fokussiert er fälschlicherweise darauf, dass die  pferdegestützte Arbeit auf dem Pferderücken stattfindet. Dies steht natürlich der Vielgestaltigkeit der Möglichkeiten des Einsatzes des Pferdes in der interventiven Arbeit entgegen.

Andererseits impliziert der Begriff Reittherapie eine spezielle einheitliche Methode, die es tatsächlich so nicht ist.

Nicht zuletzt birgt der Begriff der Therapie eine heilkundliche Ausrichtung in sich. Eine medizinische, womöglich an eine Art „Heilsversprechen“ erinnernde Methode, die es nicht ansatzweise sein soll.

Wir favorisieren den Begriff „Pferdegestützte Interventionen“ (PI) als Oberbegriff für den fachgerechten  Einsatz von Pferden in therapeutischen und pädagogischen Handlungsfeldern. Die Reittherapie ist als pferdegestützte Interventionsform in diesem Zusammenhang eher als eine unterstützende und begleitende Methode zu verstehen, aber auch als eigenständige Massnahme durchführbar. Dabei ist eine enge Zusammenarbeit mit Fachkräften aus anderen helfenden Tätigkeitsfeldern (Medizin, Psychologie, Ergotherapie etc.) anzustreben.

Setzen approbierte oder in anderen anerkannten Heilberufen Tätige das Pferd als Medium innerhalb ihres Arbeitsfeldes ein, stellt sich die Thematik eindeutiger dar. Dann ist der Einsatz des Pferdes z.B. im Rahmen einer Psychotherapie “Psychotherapeutisches Reiten”. Analog ist die Hippotherapie im Rahmen einer krankengymnastischen Übungsbehandlung ein Teil der Physiotherapie.

Wir erklären hier auch gern, dass unsere Kunden in der Reittherapie von uns allgemein als Klienten bezeichnet werden. Wir vermeiden die Bezeichnung Patienten, da hierdurch eine pathologische Etikettierung erfolgt, welche am ehesten in die Krankenversicherungssysteme gehört.

Im Übrigen fühlen wir uns dem Berufsethos des Berufsverbandes für Fachkräfte Pferdegestützter Interventionen (www.berufsverband-pi.de) verpflichtet!